Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

01.07.2010

Marktkommentar

Die Einflüsse aus der Angst vor einer möglichen Staatspleite in Europa, das Auslaufen der Konjunkturprogramme bzw. Reduktion der Staatsdefizite und etwas schwächere Wirtschaftsdaten zeigen ihre Wirkung an den Kapitalmärkten. Die Verunsicherung der Investoren gepaart mit guten Unternehmensdaten in Deutschland sollten den DAX für eine Weile im Gleichgewicht halten und seitwärts in einer  Spanne zwischen 5600 und 6300 Punkten tendieren lassen.
Mit den Stressergebnissen der europäischen Banken könnte eine gewisse Beruhigung einhergehen zumal in diesen Werten bereits einiges eskomptiert erscheint.